Dienstag, 29. Dezember 2009

Trauer

Dieses Gedicht habe ich für meinen Vater ausgesucht,
der heute Morgen an den folgen seiner langen Krebserkrankung von uns ging.

Rainer Maria Rilke (1875-1926)

Der Tod ist groß...

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.


Wenn ich an meinen letzten Bockeintrag denke,sieht man mal wieder wie dich Licht und Dunkelheit zusammen liegen.

Kommentare:

  1. Mein herzliches Beileid,Nobby
    Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann,
    ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!!!

    AntwortenLöschen